DAS VERSCHWINDEn

 
 

TITEL: DAS VERSCHWINDEN
REGIE: Hans-Christian Schmid
SCHAUSPIELER: Julia Jentsch, Sebastian Blomberg, Nina Kunzendorf
AUSSTRAHLUNG: tba, Drehzeit von August 2016 bis Dezember 2016
SENDER / PRODUKTIONSFIRMA: Das Erste, 23/5 Filmproduktion / Degeto Film


In Forstenau, einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze, verschwindet die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott). Während vieles darauf hindeutet, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, ist ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss. Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings schnell in den Akten der Polizei. Niemand mag an ein Verbrechen glauben, nicht hier. So ist Michelle gezwungen, sich auf eigene Faust auf die Suche zu machen. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld in Erfahrung bringt, desto stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt.

Im Mittelpunkt der Miniserie, deren Ausstrahlung für 2017 geplant ist, steht die Suche einer Mutter nach ihrer unter mysteriösen Umständen verschwundenen Tochter. Die Ausstrahlung erfolgt zunächst in 4 x 90 Minuten im Ersten sowie anschließend in 8 x 45 Minuten in den Dritten Programmen. 

Die Hauptrollen spielen Julia Jentsch, Sebastian Blomberg, Nina Kunzendorf, Elisa Schlott, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Isabella Bartdorff, Martin Feifel, Mehmet Ateşçi, Godehard Giese, Stephan Zinner und Judith Engel. Die Dreharbeiten haben von August bis Dezember 2016 in Bayern, Tschechien und Berlin stattgefunden. "Das Verschwinden" ist eine Ko-Produktion der 23/5 Filmproduktion (Produzenten: Britta Knöller und Hans-Christian Schmid), Mia Film (Ko-Produzenten: Michal Pokorný, Zbyněk Pippal) und ARD Degeto, BR, NDR und SWR. Für die Redaktion zeichnet Claudia Grässel und Sascha Schwingel (ARD Degeto), Bettina Ricklefs und Claudia Simionescu (BR), Sabine Holtgreve (NDR) und Kerstin Freels (SWR) verantwortlich. Den Weltvertrieb hat Beta Film übernommen. „Das Verschwinden" entsteht mit der Unterstützung von FFF Bayern, Medienboard Berlin-Brandenburg und dem tschechischen Staatsfond der Kinematographie.